Energie- und Treibhausgasbilanz

Beschreibung

Eine kommunale Energie- und CO2-Bilanz ist ein zentrales Monitoring-Instrument und zeigt auf, wie viel CO2 im Referenzjahr (bzw. –zeitraum) emittiert wurde. Als Bilanzierungssoftware wird BICO2BW, ein excelbasiertes Tool des Umweltministeriums Baden-Württemberg, verwendet. Dadurch ist die Möglichkeit eines Vergleichs mit anderen Kommunen gegeben. Ermittelt wird der IST-Zustand, der als Grundlage für spätere Entwicklungen – positive wie negative – dient.
Bilanziert wird nach dem Territorialprinzip. Dies bedeutet, dass alle auf der Gemarkung der Kommune anfallenden Endenergieverbräuche und CO2-Emissionen berücksichtigt werden.

Inhalte

Die Energiebilanz gliedert sich in die Bereiche Strom, Wärme und Verkehr. Dabei werden die  Energieverbräuche  der privaten  Haushalte, des  Sektors  Gewerbe,  Handel  und Dienstleistungen  (GHDI), öffentliche Liegenschaften und der Sektor Verkehr betrachtet. Die verschiedenen Energieträger werden in der Bilanz aufgeführt. Zusätzlich  wurde  die  Energieerzeugung aus  Erneuerbaren Energien sowie mit KWK-/Fernwärme betrachtet.

© KEA
© KEA

Beispiel
Auf der linken Bildseite finden Sie ein generiertes Schaubild aus der Bilanz einer Beispielkommune.

Hinweise zur Antragstellung
Anträge werden vor Auftragserteilung und Beginn der Maßnahme schriftlich und auf dem Postweg bei der L-Bank eingereicht. Dafür müssen die auf der Seite des Umweltministeriums bereitgestellten Formulare verwendet werden.

Die Kosten
Auf Anfrage erhalten Sie die Kosten. Im Rahmen des Klimaschutz-Plus-Programmes wurden bisher landesweit Bilanzierungen jedes Jahr mit einer Förderquote von 50% unterstützt. Aktuell ist keine Antragstellung möglich. Das Programm wird voraussichtlich im Frühjahr 2016 (März/April) neu aufgelegt.

Hier gelangen Sie zur Antragsstellung des Umweltministeriums.

Die Vorteile
Auch für den Einstieg / die Begleitung von eea-Prozessen ist die CO2-Bilanz als definierter IST-Zustand von großem Nutzen. Für die Förderung eines integrierten kommunalen Klimaschutzkonzepts (IKK) durch das Bundesumweltministerium als auch zum Beitritt zum Konvent der Bürgermeister ist eine CO2-Bilanzierung verpflichtend. Als kostengünstigen „Start“ in den kommunalen Klimaschutz könnte sich demnach eine Kombination aus CO2-Bilanz und „KlimaimPuls“ (Einstiegsberatung durch qualifizierten Berater) anbieten.

Weitere Angebote für Kommunen

Die Energieagentur liefert Ihnen eine Einstiegsberatung in den kommunalen Klimaschutz ("KlimaimPuls") oder übernimmt das kommunale Gebäudeenergiemanagement. Passend für Sie und Ihre Ansprüche!

Fragen Sie uns zu den Produkten. Einfach eine unverbindliche Mail an info@eainhorb.de